Über uns

Melina und Thomas – Trainer aus Leidenschaft

Melina

In diversen Kursen und Ausbildungen zur Bodenarbeit, Reiten, Ernährung und Haltung, Physiotherapie und Hufbearbeitung, habe ich zwar einiges gelernt, aber das meiste und wichtigste haben mir erst unsere eigenen Pferde beigebracht.

Aufgewachsen bei München, hatte ich von klein auf Kontakt zu Pferden. Ich hätte aber nicht gedacht, beruflich mal voll und ganz ins Pferdebusiness einzutauchen.

Von Mai bis August 2021 nahm ich erfolgreich als Trainerin beim „Mustang Makeover Germany“ teil. Ich trainierte über knapp 4 Monate einen wilden Mustang.
In der Gesamtwertung belegte ich Platz 7 von 14. und war die bestplatzierte, die ihr Pferd nur am Boden vorstellte.
Im FreeStyle konnte ich mit Kiano sogar den 3ten Platz belegen.

Thomas

Ich habe schon einiges in meinem Leben ausprobiert und mehrere Firmen von Null an aufgebaut. Vieles hilft mir auch jetzt als Trainer für Mensch und Pferd.

Während meiner Zeit als Kletterlehrer hatte ich mit vielen Kunden zu tun, die Ängste hatten. Ein Thema, das auch im Reitsport immer häufiger wird. (Hierzu werden wir bald einen eigenen Kurs kreieren.)

Nebenberuflich habe ich mich zwei Jahre an einer Fachhochschule in Führungspsychologie weitergebildet und zusätzlich Kurse in Didaktik/Methodik besucht.

Als Teambildungs-Trainer für Firmen habe ich viel Erfahrung mit Persönlichkeitsentwicklung, Teamführung und Kommunikation.

Mein Lebensmotto:
Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Wer viel zagt, der nicht beginnt.

 

Weitere Bewohner

Shadow

Bester Wachhund! Shadow ist ein Mastiff-Mix aus dem Tierheim. Seinen Namen hat er bekommen, da er einem wie ein Schatten folgen kann, ohne dass man ihn bemerkt.

Dora

Jeder Gast wird freundlich begrüßt und nach Streicheleinheiten gefragt. Wer von beiden das größere Kuschelmonster ist, lässt sich schwer sagen.

Arthur

King Arthur ist der Größere von beiden Geschwistern. Er lässt sich liebend gerne auf den Schultern vom Menschen durch die Gegend tragen.

________________________

Willst du mehr über den Aufbau der Andalucia Spirit Horse Ranch erfahren?

Wie alles Begann

Alles Begann mit einem Urlaub in Andalusien. Wir verliebten uns in die wunderschöne Landschaft Andalusiens und kauften ein Jahr später bereits unser jetziges Pferdegrundstück. Welches zu diesem Zeitpunkt aber ausschließlich Weidefläche war.

Bis zur ersten baulichen Maßnahme und dem tatsächlichen Auswandern vergingen noch ein paar Jahre, aber dann ging alles sehr schnell.
Im Mai 2017 starteten wir unser Projekt: Andalucia Spirit – Horse Ranch

Ein Brunnen war bereits vorhanden, dieser war allerdings offen und viel zu niedrig. Als erstes erhöhten wir also den Brunnen und schlossen ihn komplett. Um das Wasser nicht mehr von Hand eimerweise aus dem Brunnen zu holen, bauten wir als erstes eine Tränke. Eine Pumpe übernahm nun die Arbeit und füllte den Wassertank. Inzwischen ist die Wasserqualität leider so schlecht geworden, dass wir das Brunnenwasser nicht mehr verwenden, sondern Frischwasser kaufen.

Um mit den Pferden arbeiten zu können, bauten wir daraufhin unser Picadero, welches heute das Herz unserer Anlage bildet.

Als sichere Verwahrung für unser Equipment stellten wir einen 6m Container beim Picadero auf. Als mit mehr Pferden, auch das Equipment drastisch wuchs, erweiterten wir unsere Sattelkammer mit einem Holzhaus. Eine Weile reichte uns der Platz, aber schon bald wurde es auch damit zu eng. Inzwischen haben wir unsere gesamte Ausrüstung in einem 12m Container. (Auch dieser ist gut gefüllt!)
Das Holzhäuschen dient nun als gemütliches Reiterstübchen.

Angefangen mit 2 Pferden (Buena und Dulci), wurden es schnell mehr. … 6… 8 …10…

10 Pferde, 2 Futterraufen, das passte soweit. 1 Pferd wollten wir noch kaufen und streckten unsere Fühler aus. Nur kein Schimmel sollte es sein, denn von denen hatten wir schon genug. Aus Malaga bekamen wir dann ein unschlagbares Angebot: 3 Pferde. Und alle weiß
Bei dem Preis, dachten wir, müssen wir sie uns zumindest mal anschauen.
Auf dem Rückweg von Malaga war unser Porte­mon­naie etwas leichter und die Herde um drei Pferde gewachsen…

Bei 13 Pferden sollte nun definitiv Schluss sein, zumal auch die Arbeit immer mehr wurde.
…Ein halbes Jahr später: „Ein Pferd für Anfänger wäre noch gut.“ – Also wieder auf die Suche gemacht und fündig geworden.
Nach einem anstrengenden Tag, hatten wir nun also 15 Pferde. Ja, 15.
Anmerkung: Wir haben es selten geschafft, mit nur einem neuen Pferd von einer Tour nach Hause zu kommen. Genau genommen nur 4 mal…

Schließlich erfüllten wir uns den Traum von einer Scheune mit integriertem Futterbereich für die Pferde.

Ein weiteres Highlight war der Bau unseres Reitplatzes.

Bei vielen Pferden mussten wir feststellen, dass sie noch nie einen Reitplatz von innen gesehen, geschweige denn was von Bahnfiguren gehört hatten.

Unsere besten Investitionen: Da wir keine Lust mehr hatten unser Geschäft hinter einem Olivenbäumchen zu verrichten, bauten wir im rechten Raum des Holzhauses ein Trockenklo. Was für ein Luxus nach fast 2 Jahren!

Und nachdem wir im ersten Winter knietief im Matsch versanken, musste eine Wegebefestigung her. Gesagt, getan. Immer noch die mitunter beste Investition!

Wie sind es nun 18 Pferde geworden?

Thomas wünschte sich schon länger ein eigenes Pferd. Aber es musste natürlich DAS Pferd sein. Ein Hengst, Sonderfarbe, Groß und mit tollem Charakter.
Wir haben sehr lange gesucht und haben ihn schließlich in Bandolero gefunden. Auf die Schnelle wurde ein stabiles Hengstgehege gebaut und 2 Monate später machte ein Hengst all unsere Stuten verrückt.
Honey ließen wir im Natursprung von ihm decken.

Auf der Suche nach Bandolero, zog auch Mila als zweitletztes Pferd bei uns ein, bereits tragend mit Ronen.

Leben und Tod

Zwei Fohlen haben bei uns in den Jahren 2019 und 2021 das Licht der Welt erblickt. Ronen und Opal. Aber leider haben wir auch zwei Pferde verloren. Mila und Lacayo mussten viel zu früh von uns gehen.
Das Rad des Lebens…

Zu guter Letzt bauten wir unser eigenes Haus auf das Grundstück.

Ein Traum, so nah bei den Pferden zu leben. Ihre Weide grenzt bis an unsere Terrasse. Manchmal hört man sie beim einschlafen, vor dem Schlafzimmerfenster schmatzen.

Wir sind gespannt, was noch kommt!

Willst du noch mehr von uns sehen, dann besuche uns auf Instagram @andalucia_spirit_horseranch
oder auf Facebook
Wir freuen uns!
mail@reiten-andalusien-spanien.com